• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden/Frankfurt. Der Hessische Sportminister Peter Beuth hat den Radklassiker „Eschborn-Frankfurt“ besucht, die Bedeutung der Veranstaltung für das Sportland Hessen hervorgehoben und dabei an den Veranstalter einen Förderbescheid in Höhe von 35.000 Euro übergeben.

„Es freut mich sehr, dass sich dieser Traditionswettbewerb nach wie vor größter Beliebtheit erfreut. Die tolle Stimmung an der Strecke und die Atmosphäre an der Alten Oper zeigen, dass das Rennen nichts von seiner großen Attraktivität verloren hat und der Radsport in Hessen weiterhin quicklebendig ist. Das ist nach der Absage des Radrennens 2015 aufgrund des damaligen Anschlagverdachts ein Zeichen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger nicht verunsichern lassen und weiter mit Freude an dieser Großveranstaltung teilnehmen“, betonte Sportminister Peter Beuth bei der Siegerehrung.

Getreu dem Motto „von der Weltklasse bis zum Erstklässler“ gehen alljährlich Profis, Nachwuchs, Teilnehmer des Inklusionsrennens und bis zu 5.000 Hobbyfahrer auf die Strecke. Die Expos in Eschborn und an der Alten Oper in Frankfurt sowie viele Feste im Taunus oder am berühmt-berüchtigten Mammolshainer Berg machen den 1. Mai zu einem Radsporttag in der gesamten Region. Im Jahr 2015 musste das Rennen wegen einer akuten Bedrohungslage kurzfristig abgesagt werden.

« Innenminister Peter Beuth: „Zukunft des Brandschutzes steht in Hessen auf sicheren Füßen“ Peter Beuth: Land Hessen fördert drei Einrichtungen im Untertaunus »