• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden/Kiedrich. Der Hessische Innenminister Peter Beuth und Innenstaatssekretär Werner Koch haben gemeinsam den 43. Landesdelegiertentag der Hessischen Jugendfeuerwehr im Landesfeuerwehrverband Hessen e.V. in Kiedrich besucht und dabei die positive Entwicklung der Jugendfeuerwehren hervorgehoben. Im vergangenen Jahr konnten die Jugendfeuerwehren in Hessen erstmals seit Jahren ein Mitgliederplus von mehr als drei Prozent verzeichnen. Für seine wichtige Arbeit erhielt der Verband einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 159.400 Euro. Zusätzlich überreichten Peter Beuth und Werner Koch dem Verband ein „Jugendpaket“ für die Freizeitfahrten der Kreisjugendfeuerwehrverbände. Jeder der 32 Kreisjugendverbände erhält acht Zelte und 100 Feldbetten.

„In über 2.000 hessischen Orten wird in den Jugendfeuerwehren hervorragende Arbeit geleistet. Rund 26.500 Kinder werden aktuell von rund 7.000 ehrenamtlichen Jugendbetreuerinnen und -betreuern mit großem Einsatz und unter hohem Zeitaufwand ausgebildet und gefordert. Das große ehrenamtliche Engagement für die Nachwuchs-Feuerwehrleute zahlt sich aus. Immer mehr Kinder gehen zur Jugendfeuerwehr und die Zukunft des Brandschutzes steht in Hessen auf sicheren Füßen“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Neben Rekordinvestitionen für die Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen sowie den Neu- und Ausbau von Feuerwehrhäusern unterstützt das Land insbesondere die Jugendfeuerwehren durch den Neubau des Jugendfeuerwehrausbildungszentrums in Marburg, das Landesprogramm „Mehr Feuerwehr in Schulen“ oder die Jugendfeuerwehrimagekampagne zur Nachwuchsgewinnung. Dass die Jugendfeuerwehren in Hessen auf einem guten Weg sind und sich das Engagement für den Nachwuchs lohnt, belegen auch aktuelle Zahlen. Im vergangenen Jahr konnten die Jugendfeuerwehren in Hessen erstmals seit Jahren ein Mitgliederplus von mehr als drei Prozent verzeichnen. Ihr gehören jetzt rund 26.500 Kinder und Jugendliche an.

Stellvertretend für die 32 Kreisjugendfeuerwehrverbände in Hessen überreichten Peter Beuth und Werner Koch dem Verband acht Zelte und 100 Feldbetten. Das für die jungen Helfer wichtige Material stammt aus dem Bestand der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) und wurden in den Jahren 2015 und 2016 zur Unterbringung der großen Anzahl von Flüchtlingen genutzt.

„Die Zelte und Feldbetten sind in einem tadellosen Zustand und können nun für die Freizeitaktivitäten der Jugendfeuerwehren in Hessen zum Einsatz kommen“, so Innenminister Peter Beuth und Staatssekretär Werner Koch.

„Wir können den rund 7.000 Jugendbetreuerinnen und -betreuern die Arbeit vor Ort nicht abnehmen. Aber wir arbeiten stetig daran, unsere Angebote und Unterstützungsleistungen auszubauen und die Anerkennungskultur weiter zu etablieren“, sagte Innenstaatssekretär Werner Koch.

Hintergrund:

Mit rund 27 Millionen Euro investiert die Hessische Landesregierung im Jahr 2018 so viel wie noch nie binnen eines Haushaltsjahres in die Förderung von Feuerwehrfahrzeugen und -häusern. Mit dieser Summe investiert das Land weitere fünf Millionen Euro mehr in die Brandschutzförderung, als im bisherigen Rekordjahr 2017, als mit Investitionen in Gesamthöhe von rund 22 Millionen Euro eine Bewilligungsquote von über 90 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen erreicht wurde.

Informieren Sie sich auch im Newsletter, über die gesamte Bandbreite des „Brand- und Katastrophenschutzes“.

« Innenminister Peter Beuth: „Stadionverbote schaffen Sicherheit“ Sportminister Peter Beuth: „Deutscher Radklassiker mit exzellentem Ruf“ »