• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -

„Wir arbeiten gemeinsam mit unserer kommunalen Familie an praktikablen IT-Lösungen für Hessen. Unser Ziel ist es, für Bürgerinnen und Bürger die Kommunikation mit staatlichen Stellen so einfach und schnell wie möglich zu machen. Die Verwaltungsdigitalisierung ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten, die wir entschlossen angehen. Dabei arbeiten wir für die Bereitstellung von Online-Dienstleistungen mit den Kommunen Hand in Hand. Nur so kann die Digitalisierung der Verwaltung erfolgreich sein. Auch der Rheingau-Taunus-Kreis wird digitaler und hat beispielsweise mit dem Standesamtportal oder dem Sozialportal maßgebliche Schritte in Richtung ‚digitale Verwaltung‘ gemacht. Durch die Entwicklung einer kreisweiten Geodateninfrastruktur werden künftig die Daten aus unterschiedlichen Quellen der Städte und Gemeinden im Landkreis nutzerfreundlich zusammengeführt und miteinander verknüpft, was eine erhebliche Kostenersparnis für die Verwaltungen mit sich bringen wird. All dies wird der Digitalisierung im Rheingau-Taunus-Kreis und damit letztendlich den Bürgerinnen und Bürgern dienen“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Hintergrund:

Mit einer gemeinsamen Vereinbarung zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) in Hessen wurde Ende September dieses Jahres ein erster Baustein für die Zusammenarbeit der Landesregierung mit den hessischen Kommunen geschaffen. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport, das Hessische Digitalministerium und die Kommunalen Spitzenverbände Hessen haben sich dabei auf die Zuständigkeiten bei der Verwaltungsdigitalisierung sowie über das Investitionsvolumen der Landesregierung in die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes verständigt. Rund 37 Millionen Euro investiert die Landesregierung in die Verwaltungsdigitalisierung der Kommunen. Ekom21 ist dabei der kommunale IT-Dienstleister und wird die Beteiligten dabei unterstützten, mehr als 500 Prozesse digital bereit zu stellen.

Zukünftig wird es den Hessinnen und Hessen möglich sein, Kraftfahrzeugkennzeichen genauso wie die PKW-Zulassungsbescheinigung, Feinstaubplaketten, Wohngeld und Reisepässe online zu beantragen. Neben Privatpersonen profitieren auch Unternehmen von der Verwaltungsdigitalisierung. Taxigenehmigungen, der Personenbeförderungsschein und die Genehmigung zum Betrieb von Krankentransporten stehen den betreffenden Betrieben in Zukunft online zur Verfügung.

Das Land Hessen hat in diesem Zusammenhang bereits eine Reihe von Digitalisierungsmaßnahmen vorangetrieben, so zum Beispiel die Bereitstellung eines Nutzer-kontos („Servicekonto Hessen“), über das die hessische Bevölkerung die Landes- und Kommunalverwaltungen zukünftig einfach, sicher sowie ortsunabhängig an sieben Tagen in der Woche und rund um die Uhr erreichen kann, um Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen.

« Innenminister Peter Beuth: „Zwei Millionen Hessen profitieren bereits von KOMPASS“ Der neue Wahlkreisbrief ist da! »