Mit dem bundesweit einmaligen Schwimmbadinvestitionsprogramm SWIM fördert die Landesregierung hessenweit Frei- und Hallenbäder. 50 Millionen Euro stehen von 2019 bis 2023 für Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen zur Verfügung. Die Stadt Bad Arolsen konnte sich heute über zwei Förderbescheide zur Sanierung der Schwimmbäder in Landau und Mengeringshausen freuen.

„Es ist sehr wichtig, dass Kinder und Erwachsene in Hessen schwimmen können. Dafür müssen sie aber auch möglichst überall schwimmen können, das gilt explizit auch für den ländlichen Raum. Die Landesregierung baut zwar keine eigenen Schwimmbäder, aber mit SWIM erleichtern wir es Kommunen und Vereinen, sich für eine Modernisierungsmaßnahme zu entscheiden und so Bäder flächendeckend zu erhalten. Mit dem Förderprogramm SWIM machen wir Hessens Bäder fit für die Zukunft und unterstützen die Städte und Kommunen bei den Sanierungsarbeiten. In Mengeringshausen wird mit den Fördergeldern eine neue Filteranlage eingebaut und in Landau helfen die Landesmittel bei der Erneuerung des in die Jahre gekommenen Beckenrandes. Ich wünsche viel Erfolg bei den Sanierungsarbeiten“, so Sport- und Innenminister Peter Beuth.

Walmebad in Mengeringshausen

Im Jahr 1925 errichtet, wurden die beiden Becken im Walmebad zuletzt 1960 saniert. In den vergangenen Jahrzehnten ist unter anderem die Filteranlage des Schwimmbads in die Jahre gekommen. Die Wasserqualität muss zurzeit manuell bestimmt und eingestellt werden. Das Land Hessen unterstützt den Förderverein Walmebad mit 60.000 Euro, um die gesamte Filteranlage zu erneuern. Damit wird die Wasserqualität zukünftig vollautomatisch geregelt und die Betriebskosten gesenkt. Rund 10.000 Besucher aus Bad Arolsen und den benachbarten Orten zählt das Walmebad jährlich.

Freibad Landau

Auch das Freibad in Landau wird durch einen Förderverein betrieben. Zuletzt in den 1960er Jahren saniert, muss am Rand des Schwimmerbeckens eine Raststufe installiert werden. Diese dient den Badegästen zum Beispiel bei Erschöpfung zur Erholung. Bis zuletzt diente ein Metallrohr als Raststufe, welches das Schwimmerbecken umfasste. Diese Lösung entspricht jedoch nicht mehr den Sicherheitsrichtlinien. Das Metallrohr sowie alte Putz- und Anstrichbeläge werden im Rahmen der Sanierung entfernt und eine umlaufende neue Raststufe aus Beton am Beckenrand installiert. Die Landesregierung unterstützt die Erneuerung des Beckens mit 58.000 Euro.

„Das ehrenamtliche Engagement im Walmebad und im Freibad Landau ist bemerkenswert. Dank der Fördervereine konnten die Bäder vor der Schließung bewahrt werden. Für diesen Einsatz möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Mit den bereitgestellten Fördermitteln würdigt die Hessische Landesregierung auch die erfolgreiche Arbeit der Fördervereine“, so Sport- und Innenminister Peter Beuth.

Mit HAI wurden bereits 105 Hallenbäder saniert

Die Landesregierung hatte in den Jahren 2007 bis 2012 im Rahmen des Hallenbad-Investitionsprogramms (HAI) bereits insgesamt 105 Hallenbäder mit Landesmitteln in Höhe von insgesamt rund 45 Millionen Euro bezuschusst. Mit SWIM will das Land die Schwimmbadinfrastruktur erhalten und weiter unterstützen. Hessische Landkreise, Städte, Gemeinden und deren öffentlich-rechtliche Unternehmen sowie Zweckverbände können sich für das Förderprogramm bewerben. Darüber hinaus sind auch gemeinnützige Sportverbände und -vereine sowie Fördervereine und andere gemeinnützige Institutionen antragsberechtigt. Förderziel ist es zukunftsfähige und wirtschaftlich sinnvolle Sportstätten zu fördern. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf Maßnahmen, welche die Betriebskosten und insbesondere den Energieverbrauch senken. Wichtig ist zudem, dass die Schwimmbäder Schulschwimmen oder Schwimmkurse anbieten. Wenn ein kommunaler Sportstättenentwicklungsplan vorliegt, wird dies ebenfalls bei der Prüfung einer Fördermöglichkeit berücksichtigt. Zur zielgerichteten Strukturierung der Förderung ist eine Aufnahme der Maßnahme auf eine Prioritätenliste des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt notwendig.

Die Hessische Landesregierung stellt für 2020 insgesamt rund 59 Millionen Euro für die Sportförderung bereit. Davon werden allein rund 20 Millionen Euro in den reinen Sportstättenbau und die Sanierung investiert. Mindestens 10 Millionen Euro stehen 2020 für SWIM bereit.

Weitere Informationen zum Förderprogramm SWIM finden Sie unter swim.hessen.de.

« Innenminister Peter Beuth: „Bringen Hessens Schwimmbäder auf neuesten Stand“ Innenminister Peter Beuth: „Ein Glücksfall für die Freiwillige Feuerwehr Kronberg“ »