Hessens Innen- und Sportminister Peter Beuth hat heute dem
Magistrat der Oranienstadt Dillenburg einen SWIM-Förderbescheid in Höhe von 868.000 Euro
zur Sanierung des Schwimmbads Aquarena. Mit dem bundesweit einmaligen
Schwimmbadinvestitionsprogramm SWIM fördert die Landesregierung hessenweit Frei- und
Hallenbäder. 50 Millionen Euro stehen von 2019 bis 2023 für Sanierungs- und
Modernisierungsmaßnehmen zur Verfügung.

„Der Schwimmsport ist ein zentrales Element der Gesundheitsförderung. Deswegen sollte es
allen Hessinnen und Hessen möglich sein, Zugang zu intakten Schwimmbädern zu haben. Mit
dem Förderprogramm SWIM wird es in Hessen kein Bädersterben geben. Denn mit dieser
bundesweit einmaligen Initiative bringen wir Hessens Bäder auf den neuesten Stand. Wir
unterstützen gezielt den Erhalt und die Modernisierung unserer hessischen
Schwimmlandschaft. In Dillenburg entsteht mit den Landesgeldern unter anderem eine neue
Glasfassade. Außerdem wird die Statik im Innenraum des Bads ertüchtigt und die Hausfassade
auf den neusten energetischen Stand gebracht“, so Sportminister Peter Beuth.
Mit dem Schwimmbadinvestitionsprogramm unterstützt das Land die Kommunen beim Erhalt
von Hallen- und Freibädern. Durch die Landesmittel werden in der Dillenburger Aquarena
unter anderem neue Fenster und Außentüren installiert sowie Beläge und Dichtungen
erneuert.

„Die Aquarena zeigt, wie vielfältig der Nutzungsbedarf hessischer Bäder ist. In Dillenburg
nutzen sowohl Schulen, Unternehmen sowie reguläre Badegäste die vielseitigen Angebote.
Neben der Großwasserrutsche und einem Dampfbad, können sich die Gäste auf einer
Sommerterrasse und einer großen Liegewiese entspannen. Durchschnittlich besuchen die
Aquarena jährlich mehr als 120.500 Schwimmgäste. Das Bad dient also nicht nur den
Menschen in Dillenburg als Erholungsort, sondern ist auch in der gesamten Region bekannt
und wird geschätzt“, sagte der Sportminister.

Mit HAI wurden bereits 105 Hallenbäder saniert

Die Landesregierung hatte in den Jahren 2007 bis 2012 im Rahmen des Hallenbad-
Investitionsprogramms (HAI) bereits insgesamt 105 Hallenbäder mit Landesmitteln in Höhe
von insgesamt rund 45 Millionen Euro bezuschusst. Mit SWIM will das Land die
Schwimmbadinfrastruktur erhalten und weiter unterstützen. Hessische Landkreise, Städte,
Gemeinden und deren öffentlich-rechtliche Unternehmen sowie Zweckverbände können sich
für das Förderprogramm bewerben. Darüber hinaus sind auch gemeinnützige Sportverbände
und -vereine sowie Fördervereine und andere gemeinnützige Institutionen antragsberechtigt.
Förderziel ist es zukunftsfähige und wirtschaftlich sinnvolle Sportstätten zu fördern. Ein
besonderes Augenmerk liegt hierbei auf Maßnahmen, welche die Betriebskosten und
insbesondere den Energieverbrauch senken.
Die Hessische Landesregierung stellt für 2019 insgesamt fast 56 Millionen Euro für die
Sportförderung bereit. Davon werden mehr als 20 Millionen Euro in den reinen
Sportstättenbau und die Sanierung investiert. Mindestens zehn Millionen Euro stehen jährlich
bis 2023 für SWIM bereit.
Weitere Informationen zum Förderprogramm SWIM finden Sie unter swim.hessen.de.

« 2,1 Millionen Euro für Dorfentwicklung im Rheingau-Taunus Innenminister Peter Beuth: „Hessens Schwimmbäder werden fit für die Zukunft“ »