Für den barrierefreien Umbau von Wohnraum im Rheingau-Taunus stehen noch Fördermittel zur Verfügung. Hierauf machen die Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper und Peter Beuth aufmerksam. „Das Land Hessen unterstützt solche Maßnahmen in selbstgenutztem Wohnraum. Es hat für den Rheingau-Taunus ein Förderkontingent von 100.000 Euro für das laufende Jahr zur Verfügung gestellt, das noch nicht ausgeschöpft ist“, teilten die CDU-Politiker mit. Nach Angaben der Wirtschafts- und Infrastrukturbank (WIBank), die das Programm umsetzt, seien erst 24.905 Euro aus dem Kontingent verbraucht.

Vielfach sei Wohneigentum nicht barrierefrei. „Das Land unterstützt bei der Beseitigung baulicher Hindernisse, damit Menschen mit Beeinträchtigungen weiter im gewohnten Umfeld leben, selbständig den Alltag meistern und aktiv teilhaben können. Hierfür ist eine entscheidende Voraussetzung, dass geeigneter Wohnraum zur Verfügung steht, der auch barrierefrei erreichbar und nutzbar ist“, so die Abgeordneten.

In vielen Fällen seien die Wohnungen bezogen worden, bevor eine Behinderung eingetreten sei. Demzufolge müssten die Gebäude der neuen Lebenssituation angepasst werden. Das Land unterstütze beispielsweise den Bau von Rampen, die Beseitigung von Schwellen, den Einbau von Treppenliften und Fahrstühlen und den Umbau zu einem behindertengerechten Bad oder einer Küche. Der Zuschuss könne bis zu 50 Prozent der Kosten decken. Der maximale Zuschuss je Wohneinheit betrage 12.500 Euro.

Wie die Abgeordneten aus dem Wirtschaftsministerium erfahren haben, wurden im vergangenen Jahr im Kreisgebiet 18 Maßnahmen mit insgesamt 60.412 Euro vom Land gefördert. „2018 wurde das zur Verfügung stehende Kontingent voll genutzt. Für 2019 wurden die bereitgestellten Mittel erhöht, damit noch mehr Vorhaben unterstützt werden können“, erläuterten Müller-Klepper und Beuth.

Die Mittel werden von der Wohnungsbauförderstelle des Kreises vergeben. Anträge sind zu stellen beim Rheingau-Taunus-Kreis, Heimbacher Straße 7, 65307 Bad Schwalbach, Tel. 06124 – 510 579. Sie prüft den Antrag und leitet ihn an die Wi-Bank weiter. Nähere Informationen und Antragsformular sind im Netz abrufbar unter https://www.wibank.de/wibank/behindertengerechter-umbau-von-wohneigentum

« Innenminister Peter Beuth: „Großartiges Engagement und vielfältiges Innovationspotenzial“ Innenminister Peter Beuth: „Maßnahmen gegen Rechtsextremisten zeigen Wirkung“ »